Thema KSK-Prüfung

KSK-Prüfung der Versicherten: Meldung des tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre

 

Seit 2005 ist die Künstlersozialkasse durch den Gesetzgeber verpflichtet, bei mindestens 5% der Versicherten stichprobenartig eine Prüfung durchzuführen. So erhalten auch im Herbst 2018 wieder ca. 10.000 KSK-Versicherte die Aufforderung, Einkommensteuerbescheide vergangener Jahre zur Überprüfung vorzulegen. Das Wichtigste vorab: Bewahren Sie bei einer KSK-Prüfung Ruhe und äußern Sie sich bitte nicht vorschnell ohne professionelle Beratung gegenüber der Künstlersozialkasse! Die KSK-Prüfung dient zunächst nur der Klärung, ob der KSK-Versicherte seiner generellen Informationspflicht über Veränderungen nachgekommen ist.


Sie werden von der KSK geprüft?

Und Sie haben Ihr Einkommen unterschätzt und daher vorab zu gering angegeben? Wir helfen Ihnen bei der Einkommensprüfung durch die KSK: Minimieren Sie jetzt das Risiko eines Bußgeldes! Mehr als 1000 Mitglieder haben unseren Service bereits erfolgreich genutzt: So konnten wir bereits viele Freiberufler vor einer Strafe schützen, Bußgelder verringern oder gar vermeiden. Rufen Sie deshalb jetzt unsere KSK-Prüfungs-Hotline an:


02932 – 465 28 09


Oder buchen Sie bei einer KSK-Prüfung direkt eine Beratung:



 

Sie haben vor einer KSK-Prüfung zu wenig angegeben?

Die Höhe der zu zahlenden KSK-Beiträge ist ans Arbeitseinkommen gekoppelt. Jedoch muss dieses Einkommen zunächst nicht nachgewiesen werden. Mit der Meldung des voraussichtlichen Jahresarbeitseinkommens für das Jahr 2019 muss der KSK-Versicherte selbst bis zum 01.12.2018 seine Gewinnprognose für das folgende Kalenderjahr 2019 schätzen und abgeben. Aber wer hat schon eine Glaskugel zuhause, die zuverlässig die Zukunft und damit auch die zukünftigen Gewinne vorhersagen kann? Aus einem zu hoch geschätzten Einkommen resultieren höhere KSK-Beiträge, die nicht erstattet werden, also einen Verlust bedeuten würden. Betriebswirtschaftlich ist man sowieso immer gut beraten, degressiv zu prognostizieren – also das nächste Jahr nicht zu positiv zu erwarten, damit man am Ende nicht in eine Kostenfalle tappt. Jedoch gibt es für dieses Dilemma, gerade auch im Hinblick auf eine zukünftige KSK-Prüfung, eine Lösung! Wir raten dazu, nicht nur eine einmalige Einkommens-Erwartung im Dezember des Vorjahres gegenüber der KSK abzugeben, sondern auch im laufenden Geschäftsjahr immer wieder die Einkommensvorausschau zu überprüfen. Stellen sich Abweichungen ein, sollten auch unterjährig Korrekturen in der Gewinnerwartung an die Künstlersozialkasse über das KSK-Formblatt Änderungsmitteilung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens aus selbständiger künstlerischer / publizistischer Tätigkeit gemeldet werden.


KSK-Prüfung: Künstlersozialkasse Meldung Arbeitseinkommen für die letzten vier Jahre


Ob Änderungen immer an die Künstlersozialkasse gemeldet wurden, wird bei einer KSK-Prüfung untersucht! Neben der generellen Informationspflicht des KSK-Versicherten über Veränderungen, wie beispielsweise den Tätigkeitsbereichen wird jetzt aber auch konkreter überprüft, inwieweit der Versicherte sein tatsächlich erzieltes Arbeitseinkommen für die letzten vier Jahre korrekt gemeldet hat. Wer anlässlich einer KSK-Prüfung nun Zweifel bekommt, welche Auswirkungen die Vorlage der von der Künstlersozialkasse gewünschten Angaben haben wird, sollte sich fachmännischen Rat einholen und dabei besser nicht auf Ergebnisse von Internetrecherchen oder Ratschläge von Kollegen und Bekannten verlassen. Zum Thema gibt es neben einigen wenigen fachlich korrekten Informationen wesentlich mehr gefährliches Halbwissen aus zweiter, dritter oder vierter Hand. Ob diese Informationen dann der individuellen Situation gerecht werden, darf erfahrungsgemäß stark bezweifelt werden. Wir raten dringend dazu, sich bei einer Künstlersozialkasse Prüfung von einem Experten beraten zu lassen!



 

Wir beraten Interessierte immer individuell und umfassend zur KSK-Prüfung und helfen Ihnen auch gerne bei einer erforderlichen Argumentation gegenüber der KSK. Entscheidend ist dabei die vorliegende Sachlage. Neugierige können aber bereits vorher mit unserem KSK-Rechner genau ermitteln, wie hoch Beiträge der Vergangenheit gewesen wären und nun in Zukunft sehr wahrscheinlich ausfallen werden. Die KSK wird nach der Prüfung die zukünftig abzuführenden Beiträge in jedem Fall an den Zahlen der Vergangenheit festlegen und dem Versicherten zunächst keine "vorsichtige" Einkommensschätzung mehr zugestehen.

In diesem Jahr 2018 ist das Formular der Künstlersozialkasse zur Meldung des tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre erstmalig blassgelb. Wir stellen diesen Scan hier allen interessierten KSK-Mitgliedern zur Verfügung, die aktuell noch nicht von einer Überprüfung betroffen sind. Augenscheinlich sind die Ausfüllhinweise selbsterklärend. Trotzdem lauern die Gefahren im Detail. Daher sei allen Betroffenen an dieser Stelle nochmals eindringlich geraten, das Dokument nicht alleine ohne vorherige professionelle Beratung auszufüllen!

 

Welche Konsequenzen kann eine KSK-Prüfung auf meine KSK-Mitgliedschaft haben?

 

  • Ein Ausschluss aus der KSK kommt dann in Betracht, wenn das jährliche Mindesteinkommen von € 3.900,- innerhalb von 6 Jahren mehr als zwei Mal unterschritten wurde. 

  • Der Verlust der Krankenversicherungspflicht kann das Ergebnis einer KSK-Prüfung sein. Wurde mehr als € 5.400,- mit selbständigen Tätigkeiten und/ oder einem Minijob erzielt? In diesem Fall wird die KSK weiterhin Beiträge für die Rentenversicherung fordern und zusätzlich wird die Krankenkasse freiwillige Krankenversicherungsbeiträge von € 400,- aufwärts fordern.

  • Privat Versicherten droht die Rückforderung des Beitragszuschusses zur privaten Krankenversicherung, sofern die Schätzung höher war als der Steuerbescheid aussagt. Hier geht es schnell um vierstellige Beträge und die KSK wird in diesen Fällen zu viel Gezahltes zurückfordern.

  • Viele stellen sich natürlich die Frage: "KSK-Nachzahlung – wie hoch fällt sie aus?" Ergeben sich bei der Gegenüberstellung von gemeldetem Einkommen und dem Ergebnis größere Missverhältnisse, stehen evtl. detailliertere Prüfungen an.

    KSK-Prüfung: Künstlersozialkasse Nachzahlung bis zu 5.000,- €

    Die beste Nachricht vorweg: Es gibt in der Regel keine an die Höhe der nachgewiesenen Differenzen gekoppelten Beitragsnachforderungen respektive Nachzahlungen an die Künstlersozialkasse! Ist der Unterschied der gemeldeten voraussichtlichen Jahreseinkommen zu den tatsächlich erzielten Gewinnen laut Steuerbescheid aber zu groß – und das sogar über mehrere Jahre hinweg, kann es ungemütlich werden! Wenn dann noch der Verdacht einer bewussten oder planmäßigen Falschangabe aufkommt, ist ein Bußgeld in Höhe von bis zu € 5.000,- möglich. Wir beraten Sie gerne, wie Sie Fehler in der Kommunikation mit der Künstlersozialkasse während einer KSK-Prüfung vermeiden! So konnten wir bereits viele Mitglieder von Freie Wildbahn e.V. in der Argumentation unterstützen und somit Bußgelder verringern oder gänzlich verhindern.

 


 

Welche Vorteile haben realistische Angaben zum Arbeitseinkommen bei einer KSK-Prüfung?

Wir empfehlen eine regelmäßige Überprüfung der eigenen Meldung an die KSK und wenn notwendig eine Korrektur der Gewinneinschätzung im laufenden Jahr. Dazu gehört sicherlich etwas Disziplin und eine aktuelle Buchhaltung, was z. B. durch unseren optionalen Buchführungsservice gewährleistet werden kann. Mitglieder nutzen diese beliebte Option gerne und beugen somit dem möglichen Zusatzstress einer KSK-Prüfung vor.

Die KSK-Prüfung wird den Versicherten in der Regel von Ende September bis Ende Februar des folgenden Jahres begleiten. Ständig das Damoklesschwert KSK-Prüfung und die Ungewissheit zum Ergebnis der KSK-Prüfung über sich zu spüren sollte keine Option sein. Jeder weiß, dass man in diesen ca. 5 Monaten für wesentlich wichtigere und angenehmere Ereignisse nutzen sollte. Daneben zusammengefasst die wesentlichen Vorteile einer realistischen Einkommensprognose bei der KSK:

 

  • Dauerhaft zu niedrige Angaben verschlechtern zwar nicht die Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung, aber die Beitragseinnahmen der gesetzlichen Krankenkassen.

  • Der Gesamtbeitrag, der an die KSK für Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung geleistet werden muss, ist in der Regel nur unwesentlich höher als der Beitrag für freiwillig Versicherte, die ausschließlich krankenversichert sind und kein „Krankengeld“ oder „Mutterschutzleistungen“ erhalten.

  • Es entsteht ein zusätzlicher Rentenanspruch, der einem Selbständigen zur Hälfte finanziert wird.

  • Eine Diskussion über die Höhe der gesetzlichen Rente ist dadurch absolut unnötig.

  • Sinn der Künstlersozialkasse ist nicht nur die "günstige Krankenversicherung", sondern auch die Altersvorsorge durch die gesetzliche Rentenversicherung.

  • Durch diese Beiträge erwirkt der Versicherte auch Kur- und Reha-Leistungen, die durch die gesetzliche Rentenversicherung finanziert werden.

  • Wer krank wird und längere Zeit nicht arbeiten kann, erhält als KSK-versicherter Selbständiger auch "Krankengeld". Bemessungsgrundlage ist aber das der KSK gemeldete jährliche Arbeitseinkommen!

  • Werdende Mütter erhalten in den Mutterschutzzeiten Leistungen der Krankenkasse. Die Höhe orientiert sich am gemeldeten Einkommen!

 

Guter Rat kostet nicht die Welt!

Mitglieder nutzen den kostenlosen Beratungsservice und vereinbaren über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  einen Beratungstermin.


Werden Sie jetzt Mitglied von Freie Wildbahn e.V.

Als Mitglied von Freie Wildbahn e.V. beantworten wir sämtliche Fragen zur sehr komplexen Thematik der Künstlersozialkasse. Zum Beispiel:
  • Wie komme ich in die KSK rein?
  • Wie kann ich mich von der KSK abmelden?
  • Wo genau ist meine Tätigkeit einzuordnen?
  • Bin ich zugangsberechtigt laut KSVG?
  • Wie schätze ich meinen Gewinn für das nächste Jahr?
  • Wie schätze ich mein Einkommen als Freiberufler?
  • Welche Konsequenzen hat eine Prüfung der KSK?
  • Wie vermeide ich ein Bußgeldverfahren?
  • Was mache ich, wenn die KSK mich prüft?
  • Was mache ich, wenn ich mein Einkommen zu hoch geschätzt habe?
  • Was muss ich nachzahlen, wenn ich mehr verdient habe als angegeben?
  • Wie verhalte ich mich, wenn die KSK-Prüfung Nachzahlungen fordert?
  • Haben meine Auftraggeber Nachteile, wenn ich über die KSK versichert bin?

Mit unserer Unterstützung helfen wir Ihnen schnell und unbürokratisch. Alle Dienste von Freie Wildbahn e.V. können Sie als Mitglied das ganze Jahr ohne zusätzliche Kosten nutzen!

Holen Sie sich 365 Tage im Jahr Rechtsauskunft ein oder einen steuerlichen Rat, übergeben Sie uns die komplette Kommunikation zwischen Ihnen und der KSK, nutzen Sie unseren kostenfreien Inkasso Service oder profitieren Sie von günstigen Spezialtarifen für Vereinsmitglieder im Versicherungsbereich.

Als Mitglied erhalten Sie für nur 17,50 € im Monat ein umfangreiches Leistungspaket von Freie Wildbahn e.V., das Ihnen viel Ärger erspart! Wenn Sie die Qualität unserer Leistungen vorher überprüfen möchten, buchen Sie gerne zuerst eine einmalige Erstberatung und werden bei Gefallen danach Mitglied. In dem Fall bekommen Sie das Geld für die vorangegangene Beratung natürlich erstattet.

 

 

 



Freie Wildbahn e.V.
Wiebelsheidestr. 51
59757 Arnsberg
info@freie-wildbahn.de

Tel: +49 (0)2932 - 90 26 924
Fax: +49 (0)2932 - 90 26 925