Thema KSK-Prüfung

KSK-Prüfung der Versicherten: Meldung des tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre

Sie sind versichert als KSK-Mitglied und haben das Schreiben „Meldung des tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre“ erhalten? Die Künstlersozialkasse ist durch den Gesetzgeber verpflichtet, bei jährlich etwa 10.000 Versicherten stichprobenartig eine KSK-Prüfung durchzuführen. Wir informieren und beraten Sie gerne.

  • Bußgeld: Minimieren Sie das Risiko einer Geldbuße
  • Ausschluss: Vermeiden Sie den Ausschluss von der KSK
  • Nachzahlung: Vermeiden Sie KSK-Nachzahlungen


 

Sie benötigen Sofort-Hilfe? Wir helfen Ihnen bei der Einkommensprüfung durch die KSK. Wir konnten bereits viele Freiberufler vor einer Strafe schützen, Bußgelder verringern oder gar Strafen vermeiden. Rufen Sie deshalb jetzt unsere KSK-Prüfungs-Hotline an:

02932 – 465 28 09



Übersicht



Dokument - Meldung Einkommen Vorjahre - KSK-Prüfung



So erkennen Sie, dass sie eine KSK Prüfung haben

Mit der Meldung des voraussichtlichen Jahresarbeitseinkommens für das Jahr 2020 muss der KSK-Versicherte bis zum 01.12.2019 seinen Gewinn für das folgende Kalenderjahr 2020 schätzen und diese Gewinnprognose abgeben. Aber Achtung! Bei etwa 5% der Schreiben, die die Künstlersozialkasse an ihre Mitglieder verschickt, ist im unteren Bereich ein sehr wichtiger Absatz versteckt, der leicht übersehen werden kann: 

Hinweis: Die Künstlersozialkasse ist gesetzlich verpflichtet, die Einkommensverhältnisse der Versicherten stichprobenartig zu überprüfen. Sie werden in Kürze eine weitere Anfrage der Künstlersozialkasse erhalten, in der es um Ihre in den vergangenen Jahren erzielten Einkünfte geht.
Dokument - Meldung Vorraussichtliches Jahreseinkommen Hinweis - KSK-Prüfung

Wenn Sie ein Dokument mit diesem Hinweis vorliegen haben, steht Ihnen eine KSK-Prüfung bevor – also eine Überprüfung Ihrer tatsächlichen Tätigkeitsbereiche und Ihrer Einkommensverhältnisse der Vorjahre! Kurze Zeit später wird Sie folgendes Schreiben der Künstlersozialkasse erreichen: Meldung des tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre 


Sieht Ihr vorliegendes KSK-Schreiben genau so aus? Dann seien Sie ab jetzt bitte sehr vorsichtig! Augenscheinlich sind die Ausfüllhinweise selbsterklärend. Trotzdem lauern die Gefahren im Detail! Daher weisen wir Sie eindringlich darauf hin: Bitte füllen Sie das Dokument nicht alleine aus! Lassen Sie sich in jedem Fall vorab unabhängig und professionell beraten. Diese Zeit haben Sie, denn Sie müssen und sollten dies nicht unbedingt überhastet innerhalb der fett gedruckten vier Wochen erledigen: Für die Abgabe der vollständigen Prüfungsunterlagen gilt die Frist 01.12.2019. Wie Ihre vollständigen Unterlagen jetzt aussehen und was genau Sie in Ihrem individuellen Fall tun müssen, verraten wir Ihnen gerne in unserer individuellen Beratung zu Ihrer KSK-Prüfung:




5000 Euro Geldbuße - KSK-Prüfung

Konsequenzen falscher Angaben bei der KSK-Einkommensprüfung


  • Ein Ausschluss aus der KSK kommt dann in Betracht, wenn das jährliche Mindesteinkommen von € 3.900,- innerhalb von 6 Jahren mehr als zwei Mal unterschritten wurde.
  • Der Verlust der Krankenversicherungspflicht kann das Ergebnis einer KSK-Prüfung sein. Wurde mehr als € 5.400,- mit selbständigen Tätigkeiten und/ oder einem Minijob erzielt? In diesem Fall wird die KSK weiterhin Beiträge für die Rentenversicherung fordern und zusätzlich wird die Krankenkasse freiwillige Krankenversicherungsbeiträge von € 400,- aufwärts fordern.
  • Privat Versicherten droht die Rückforderung des Beitragszuschusses zur privaten Krankenversicherung, sofern die Schätzung höher war als der Steuerbescheid aussagt. Hier geht es schnell um vierstellige Beträge und die KSK wird in diesen Fällen zu viel Gezahltes zurückfordern.
  • Viele stellen sich natürlich die Frage: "KSK-Nachzahlung – wie hoch fällt sie aus?" Ergeben sich bei der Gegenüberstellung von gemeldetem Einkommen und dem Ergebnis größere Missverhältnisse, stehen evtl. detailliertere Prüfungen an.




Sie haben Ihr Einkommen in den Vorjahren zu gering oder zu hoch geschätzt

Mit der Meldung des voraussichtlichen Jahresarbeitseinkommens für das nächste Jahr müssen Sie als KSK-Versicherter bis zum 01.12. jedes Jahr eine Gewinnprognose für das folgende Kalenderjahr schätzen und abgeben.

Haben Sie in den vergangenen Jahren Ihr Einkommen zu gering eingeschätzt? Und Sie haben jetzt eine KSK-Prüfung – also eine Überprüfung Ihres tatsächlichen Arbeitseinkommens für Vorjahre? Dann haben Sie zu wenig monatliche Beiträge an die Künstlersozialkasse entrichtet! Somit befürchten Sie jetzt sicher eine horrende Nachzahlung an KSK-Beiträgen! Die gute Nachricht vorweg: Es gibt keine Nachzahlungen von Künstlersozialkassebeiträgen! Die Schlimmste laut § 36 Abs. 1 u. 3 KSVG vorgesehene Strafe für diese Ordnungswidrigkeit ist ein Bußgeld bis zu einer maximalen Höhe von €5.000,-. Das Künstler­sozial­versicherungs­gesetz definiert diese Obergrenze für grob fahrlässig oder vorsätzlich gemachte unrichtige Angaben.

Aus einem zu hoch geschätzten Einkommen resultieren höhere KSK-Beiträge, die nicht erstattet werden, also einen Verlust bedeuten würden. Betriebswirtschaftlich sind Sie immer gut beraten, das nächste Jahr nicht zu positiv zu erwarten, damit Sie am Ende nicht in eine Kostenfalle tappen. Aber weder Sie noch jemand sonst hat eine Glaskugel zuhause, die zuverlässig die Zukunft und die zukünftigen Gewinne vorhersagen kann! Genau für dieses Dilemma, gerade auch im Hinblick auf eine zukünftige KSK-Prüfung, gibt es eine Lösung: unseren KSK-Beitragsrechner!

Aber Vorsicht! Die finanzielle Bestrafung ist nicht das einzige Ungemach, das Ihnen drohen kann. Es werden noch weitere Aspekte überprüft und es können noch weitere sehr folgenschwere Konsequenzen für Sie aus dieser KSK-Prüfung erwachsen!



KSK-Prüfung: So verhalten Sie sich richtig bei der Meldung Ihres Einkommens der Vorjahre

Sie und ca. 10.000 KSK-Versicherte erhalten auch dieses Jahr wieder die Aufforderung, Einkommen­steuer­bescheide vergangener Jahre zur Überprüfung vorzulegen. Das Wichtigste: Bewahren Sie bei einer KSK-Prüfung Ruhe und äußern Sie sich bitte nicht vorschnell ohne professionelle Beratung gegenüber der Künstler­sozialkasse! Die KSK-Prüfung dient der Klärung, ob Sie als KSK-Versicherter der Informations­pflicht über Ihre Einkommens­veränderungen nachgekommen sind.

Nutzen Sie unseren Beratungsservice oder werden Sie Mitglied von Freie Wildbahn e.V.! All unsere Dienste können Sie als Mitglied das ganze Jahr ohne zusätzliche Kosten nutzen.





Freie Wildbahn e.V.
Wiebelsheidestr. 51
59757 Arnsberg
info@freie-wildbahn.de

Tel: +49 (0)2932 - 90 26 924
Fax: +49 (0)2932 - 90 26 925