Thema KSK 2018

KSK 2018: Was ist die Künstlersozialkasse und wer ist beitragspflichtig?

 

Bei der Künstlersozialkasse handelt es sich um einen eigenen Geschäftsbereich von Bund und Bahn. Ziel ist die Durchsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes (KSVG). So können freiberuflich arbeitende Künstler, wie Autoren oder Publizisten auch 2018 einen ähnlichen Sozialversicherungsschutz in Anspruch nehmen wie Angestellte. Eine private Krankenversicherung, die häufig sehr kostenintensiv ist, kann so umgangen werden. Dabei ist die KSK aber selber kein Leistungsträger.

Klingt kompliziert? Wir erklären Ihnen im Folgenden alles ganz genau.


KSK 2018

Die KSK überwacht die Beitragsabführung an eine durch den Künstler frei wählbare Krankenkasse. Außerdem wird überprüft, dass die obligatorischen Beträge an die Renten- und Pflegeversicherung gezahlt werden. Wer bei der KSK versichert ist, muss nicht, wie andere Selbständige, den kompletten Beitrag allein aufbringen. Ähnlich wie bei Arbeitnehmern in Festanstellung ist nur die Hälfte aller Beiträge selber zu entrichten. Den Rest steuert die KSK bei. Dazu stehen ihr unter anderem Fördermittel vom Bund zur Verfügung. Diese reichen aber bei weitem nicht aus, um das Angebot allen Versicherten der KSK 2018 unterbreiten zu können. Und so müssen Unternehmen, die Kunst und Publizistik verwerten, einen gewissen Prozentsatz ihrer Einnahmen an die KSK abführen.

Komplizierte Anmeldeverfahren und rechtliche Bestimmungen der KSK 2018

Um ihren Pflichten nachzukommen, arbeitet die KSK eng zusammen mit Allgemeinen Ortskrankenkassen, Ersatzkassen, sowie Betriebs- und Innungskassen. Es werden dabei keine Leistungen erbracht, die aus dem Versicherungsverhältnis resultieren. Dazu zählen insbesondere Zahlungen von Renten, sowie Krankengeld, Pflegegeld und ähnliche Leistungen. Soll zum Beispiel ein Antrag auf Altersrente gestellt werden, ist dieser nicht an die KSK zu richten, sondern direkt an die zuständige (allgemeine) Rentenversicherung. Dort erfolgt dann die Berechnung der konkreten Rentenansprüche. Also benötigen Sie die Mitgliedschaft bei der KSK gar nicht? Doch! Gerne erklären wir Ihnen das noch einmal ganz in Ruhe. Rufen Sie uns einfach an.


KSK 2018 - Beratung

KSK – 2018 sinkt die Künstlersozialabgabe noch weiter

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales teilt mit, dass die Abgaben für die KSK von 4,8 auf 4,2 Prozent sinken. Damit setzt sich ein Abwärtstrend fort, der schon seit einigen Jahren beobachtet werden kann. 2016 waren noch 5,2 Prozent des Gewinns eines entsprechenden Unternehmens an die KSK abzuführen. Mit ein Grund dafür ist die steigende Zahl der Unternehmen, die Beiträge an die Künstlersozialkasse abführen müssen.
Seit 2015 sind etwa 50.000 Unternehmen neu bei der KSK registriert worden, weitere 17.000 haben sich in diesem Zeitraum bei der KSK gemeldet. Es ist also ein deutlicher Trend zu erkennen: Die KSK verankert sich in den Köpfen der Unternehmen. Das zeigt, dass sie ein wichtiger Absicherer für freischaffende Künstler, Medien-Mitarbeiter und Publizisten ist!

Wir von Freie Wildbahn helfen Ihnen im Umgang mit der KSK 2018

Unser Verein ist langjährig tätig und übernimmt im Auftrag seiner Mitglieder kompetent den nervenaufreibenden Papierkram im Hintergrund. Machen Sie sich keine Sorgen um Fristen oder lästiges Aufsetzen von Dokumenten. Sie brauchen nicht alle Paragraphen und Gesetze studieren, sondern können sich ganz und gar auf unser Know-How verlassen. Das Motto unseres Vereins ist: “Freie Wildbahn e.V. – Wir machen die Welt der Künstler ein Stückchen freier.“ Sind Sie bereits abgabepflichtig bei der KSK 2018? Zögern Sie nicht lange und werden Sie noch heute Mitglied bei uns! Wir helfen Ihnen dabei, alles Nötige für Ihre individuellen Belange herauszufinden und kümmern uns ggf. zügig um eine Beitragsnachzahlung an die KSK. Um bei uns Mitglied zu werden sind keine langen Anträge oder komplizierte Formulare einzureichen: Es reicht eine kurze Email oder rufen Sie uns einfach an. Freie Wildbahn e.V. kennt sich aus und steht Ihnen jederzeit beratend mit Tipps und Tricks zur Seite!



Freie Wildbahn e.V.
Wiebelsheidestr. 51
59757 Arnsberg
info@freie-wildbahn.de

Tel: +49 (0)2932 - 90 26 924
Fax: +49 (0)2932 - 90 26 925